Schutz des Baumbestands auf dem Rheinhochwasserdamm bei Mannheim

Die Ertüchtigung des Rheinhochwasserdamms XXXIX soll nach der Projektinformation des RP Karlsruhe von 2019 durch Abtragen und kompletten Neuaufbau des Dammes erfolgen. Die dazu nötige Rodung des kompletten Baumbestandes verursacht eine erheblich negative Beeinflussung des Stadtklimas im Waldpark und im Mannheimer Süden. Darüber hinaus würde im Holz gespeicherte CO2 in Höhe von 3.800 Tonnen frei. Hinzu kommen weitere Treibhausgase durch den LKW-Transport.

Die Initiative Waldpark Mannheim setzt sich für eine umweltschonende Technologie ein, bei er mittels vertiefter Spundwand der Damm auf ganzer Länge saniert wird und die  Hochwassergefahr vorgebeugt werden kann. Baumbestand und Stadtklima bleiben erhalten, verbunden mit erheblich geringerem Kostenaufwand.    

Die durch den alternativen Ansatz eingesparten Emissionen wurden durch eine umfangreiche Baum-Bestandsaufnahme analysiert, berechnet und vom Deutschen Klimaschutz e. V. geprüft und zertifiziert. Damit möchten wir zu einer sachlich gerechtfertigten und ökologisch anzuerkennenden Entscheidung beitragen.